MOHN – Masterplan Offshore Hydrogen North Sea

Die Produktion von grünem Wasserstoff durch Offshore-Windenergie spielt eine Schlüsselrolle bei der Erreichung der Klimaneutralität bis 2050. Die europäische Nordsee ist prädestiniert für die großtechnische Wasserstoffproduktion in Europa. Die Gebiete weit draußen auf dem Meer sind ideal für die Offshore-Elektrolyse. Mehrere hundert Kilometer von der Küste entfernt, sind sie für die konventionelle Stromerzeugung nicht geeignet. Angesichts der bestehenden Konflikte in der maritimen Raumplanung ist klar, dass nur in Zusammenarbeit mit den benachbarten Nordseestaaten die gewünschten Produktionskapazitäten erreicht werden können. Daher ist die Entwicklung eines länderübergreifenden Konzepts für die Erzeugung von grünem Wasserstoff auf See sowie dessen Transport dringend erforderlich.

Dieser Herausforderung stellt sich MOHN. Im Projekt sollen bestehende nationale und regionale Initiativen und Aktivitäten einzelner Länder zu einer koordinierten und weithin akzeptierten Vision einer groß angelegten Offshore-Wasserstoffproduktion und -beförderung in der Nordsee zusammengeführt werden.  

Konkrete Ziele

Erarbeitung einer no-regret Strategie zur beschleunigten Umsetzung von Offshore-Elektrolysekapazität in der deutschen und europäischen Nordsee von 2-5 GW bis spätestens zum Jahr 2030 und weiteren 10-25 GW bis 2035

Entwicklung einer Roadmap für die Implementierung einer Wasserstoffinfrastruktur in der Nordsee

cruh21-Leistungen

Verbundprojektkoordination

Etablierung von länderspezifischen Stakeholderboards/Arbeitsgruppen und Bestandsaufnahme der Offshore-Raumplanung

iterative Entwicklung von Szenarien und Auswahl eines Masterszenarios

Das Projekt im Überblick

Kompletter Projekttitel:
Entwicklung eines Masterplan Offshore Hydrogen North Sea als no-regret Option

Auftraggeber und Laufzeit:
7. Energieforschungsprogramm, 2022 – 2023

Partner:
Fraunhofer Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie (IEG)

Mitwirkende Consultants:
Meryem Maghrebi, Leopold Krings